Petr Bystron zum Abgeordneten des Deutschen Bundestags gewählt

Wir freuen uns sehr, dass das Mitglied unseres Kreisverbands München-Nord und zugleich der Vorsitzende des Landesverbandes Bayern, Petr Bystron, bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 zum Abgeordneten des Neunzehnten Deutschen Bundestages gewählt wurde. Wir gratulieren von ganzem Herzen und wünschen ihm viel Erfolg bei der Bewältigung der vor ihm stehenden Aufgaben. Mit Petr Bystron hat der Kreisverband nun einen direkten Draht zu den Entscheidungsträgern im Bundestag.

Unsere Glückwünsche gehen gleichermaßen an die anderen 13 Kandidaten der Landesliste Bayern, die den Einzug in den Bundestag geschafft haben. Dies gilt insbesondere für Wolfgang Wiehle, Vorsitzender des Kreisverbandes München-Süd, Paul Podolay, Schatzmeister im Kreisverband München-West/Mitte, und Gerold Otten, Vorsitzender des Kreisverbandes München-Land, die zusammen mit Petr Bystron und vielen Mitgliedern aus München und Umgebung in der Max-Emanuel-Brauerei in der Münchner Maxvorstadt den Wahlabend feierten. Einen Bericht des Bayerischen Rundfunks finden Sie hier.

Wahlkampf im AfD-Kreisverband München-Nord

wahlkampf-2019-09-16Auch am ersten Wiesn-Wochenende waren wieder Plakatierungsteams im Wahlkreis München-Nord unterwegs. Es wurden nicht nur die von unseren Gegnern zerstörten Plakate erneuert, sondern auch zahlreiche neue Plakate aufgehängt. Das im Vergleich zu den Altparteien begrenzte Wahlkampfbudget unseres AfD-Kreisverbandes München-Nord wird durch ein hohes Engagement unserer ehrenamtlichen Helfer ausgeglichen. So macht Wahlkampf Spaß!

Jörg Meuthen kommt!

meuthen-2017-09-19_2Am Dienstag, den 19. September 2017 findet auf dem Münchner Karlsplatz/Stachus eine Kundgebung statt. Hauptredner ist der AfD-Bundessprecher Prof. Dr. Jörg Meuthen. Beginn der Veranstaltung ist um 18 Uhr.

 

 

 

 

 

Ausschluss der AfD beim Corso Leopold

kundgebung-corso-leopoldAm letzten Wochenende (9./10. September) fand in München-Schwabing auf der Leopoldstraße der “Corso Leopold” statt. Eine Vielzahl von Parteien waren dort mit eigenen Ständen vertreten.

Der Alternative für Deutschland wurde die Teilnahme am Corso Leopold auch dieses Mal wieder verweigert. Der Vorsitzende des Vereins „Corso Leopold e.V.“ Ekkehard Pascoe (Grüne) und der Schirmherr OB Dieter Reiter (SPD) müssen sich fragen lassen, warum die derzeit in den Umfragen drittstärkte Partei AfD entgegen demokratischer Gepflogenheiten nicht zum Corso Leopold zugelassen wurde.

Aus diesem Anlass fand in unmittelbarer Nähe des Corso Leopold über zwei Tage eine Protestkundgebung der Münchner AfD statt. Viele Bürger informierten sich am Infostand über die politischen Ziele der Alternative für Deutschland und bekundeten ihr Unverständnis über den undemokratischen Ausschluss der AfD beim Corso Leopold.