Infoveranstaltung „Die Zukunft des Münchner Nordens“ (08.01.2018)

michael-gross-2018-01-08Die Aktionsgemeinschaft “Rettet den Münchner Norden!” hatte die Münchner Bürger am 08.01.2018 zu einer Infoveranstaltung in die Mehrzweckhalle München-Feldmoching eingeladen. Der Andrang der Bürger war überwältigend, die Halle war mit 1.400 Teilnehmern restlos gefüllt.
Auch der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter war gemäß einem Schreiben der Aktionsgemeinschaft (siehe hier) zu der Veranstaltung eingeladen. OB Reiter war aber leider NICHT vor Ort, um sich die berechtigten Sorgen der Bürger in Bezug auf die rasant anwachsende Bautätigkeit, die zunehmende Flächenversiegelung und den drohenden Verlust ihrer Naherholungsgebiete anzuhören. Schon heute hat München mit 4.668 Einwohnern / qkm (siehe hier) die höchste Bevölkerungsdichte aller deutschen Gemeinden. Viele der anwesenden Bürger befürchten, dass die von der Stadt München geplanten ungezügelten Baumaßnahmen (z.B. 900 ha allein beim „SEM München Nord“) zu einem erheblichen Verlust an Lebensqualität führen werden.

Ein Team des AfD-Kreisverbandes München-Nord war mit vor Ort, um sich über die Sorgen der Bürger zu informieren. Dessen Vorsitzender Michael Groß (siehe Foto) warf Herrn Christian Hierneiss von den Grünen in einem Redebeitrag „Scheinheiligkeit“ vor. Die Grünen seien einerseits für offene Grenzen, sind dann aber überrascht, dass die Zuwanderer aus aller Herren Länder dann auch entsprechend Wohnraum benötigen.

Einen Artikel der Welt-Online zum Thema Wohnraummangel und Flüchtlingskrise finden Sie hier.

(Copyright Foto: Klaus Buchmann)

Pressemitteilung AfD München-Nord vom 11.12.2017

Mitgliederversammlung und Vorstandswahl beim AfD-Kreisverband München-Nord

Der Kreisverband kam am 08.12.2017 in München-Schwabing zusammen, um seinen neuen Vorstand zu wählen. Versammlungsleiter waren der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Wiehle (Vorsitzender AfD München-Süd) und Markus Walbrunn (Vorsitzender AfD München-West-Mitte). Ebenfalls vor Ort waren Wilfried Biedermann (Vorsitzender AfD München-Ost) und der Bundestagsabgeordnete Petr Bystron, der Mitglied des Kreisverbandes München-Nord ist.

Der bisherige Kreisvorsitzende Michael Groß trug den Rechenschaftsbericht vor und lobte die vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit der vier Münchner AfD-Kreisverbände im Bundestagswahlkampf 2017.

Die zahlreich anwesenden Mitglieder beschlossen eine Erweiterung des Kreisvorstandes auf 8 Vorstände, damit der Kreisverband München-Nord für die anstehende bayerische Landtagswahl personell optimal aufgestellt ist.

Bei der Neuwahl des Kreisvorsitzenden setzte sich der bisherige Amtsinhaber Michael Groß gegen einen Mitbewerber durch. Der 62-jährige Diplom-Ökonom aus Moosach ist Gründungsmitglied des Kreisverbandes und hat bei allen bisherigen Wahlkämpfen in verantwortlicher Position mitgearbeitet.

Als stellvertretende Vorsitzende wurden der Schwabinger Thomas Hastreiter und der Moosacher Klaus Buchmann gewählt. Der bisherige Schatzmeister Martin Köppl aus der Maxvorstadt wurde in seinem Amt bestätigt. Juristisch beraten wird der Kreisvorstand wie in der Vergangenheit durch den Rechtsanwalt Valentin Martinez aus der Maxvorstadt.

Der Einzug der AfD in den bayerischen Landtag wird für das neue Vorstandsteam höchste Priorität haben. Ziel wird sein, dass die Alternative für Deutschland als zweitstärkste politische Kraft in den bayerischen Landtag einzieht.

Michael Groß
AfD KV München-Nord
Vorsitzender

Raus aus der Steinkohle ?

Nicht mit der Brechstange!

Die Alternative für Deutschland ruft die Münchner Wähler dazu auf, sich am kommenden Sonntag, dem 5. November 2017, am Bürgerentscheid zu beteiligen und mit NEIN zu stimmen.

Die Vorstellung, man könnte den Block 2 des Münchner Heizkraftwerks Nord bis 2022 endgültig abschalten, ist Ausgeburt einer ideologischen Träumerei und gefährdet die Lebensqualität der Münchner Bürger! Die entscheidenden Fakten sind:

  • Man kann nicht gleichzeitig aus der Kernenergie und aus der Kohleenergie aussteigen, ohne die Sicherheit der Stromversorgung aufs Spiel zu setzen.
  • Insbesondere ist das nicht bis 2022 möglich, wenn die neuen Stromleitungen, die den Windstrom aus Norddeutschland nach Bayern bringen sollen, erst 2025 oder noch später fertig sein werden.
  • Block 2 des Münchner Heizkraftwerks arbeitet hocheffizient, weil die Abwärme zum größten Teil als Fernwärme genutzt wird (Kraft-Wärme-Kopplung). Die Fernwärme von dort bis 2022 durch andere Quellen zu ersetzen (z.B. Geothermie), ist praktisch nicht zu stemmen.
  • Durch die vorzeitige Abschaltung des Blocks 2 entstehen Kosten in dreistelliger Millionenhöhe. Es ist zu befürchten, dass dies zur Erhöhung der Strompreise und/oder anderer Gebühren in München führt. Gerade diejenigen Münchner, die sich nicht zu den „Reichen“ rechnen können, wird das empfindlich treffen.

Liebe Münchnerinnen und Münchner,

dieses Thema ist zu wichtig, um es „links liegenzulassen“. Es betrifft uns alle. Der Kohle-Ausstieg darf nicht mit der Brechstange erfolgen! Gehen Sie am kommenden Sonntag zum Bürgerentscheid und stimmen Sie mit NEIN!

Für die Münchner AfD-Kreisverbände

Wolfgang Wiehle, MdB, Kreisvorsitzender AfD München-Süd
Markus Walbrunn, Kreisvorsitzender AfD München-West
Michael Groß, Kreisvorsitzender AfD München-Nord
Wilfried Biedermann, Kreisvorsitzender AfD München-Ost

Wahlkampf im AfD-Kreisverband München-Nord

wahlkampf-2019-09-16Auch am ersten Wiesn-Wochenende waren wieder Plakatierungsteams im Wahlkreis München-Nord unterwegs. Es wurden nicht nur die von unseren Gegnern zerstörten Plakate erneuert, sondern auch zahlreiche neue Plakate aufgehängt. Das im Vergleich zu den Altparteien begrenzte Wahlkampfbudget unseres AfD-Kreisverbandes München-Nord wird durch ein hohes Engagement unserer ehrenamtlichen Helfer ausgeglichen. So macht Wahlkampf Spaß!

Jörg Meuthen kommt!

meuthen-2017-09-19_2Am Dienstag, den 19. September 2017 findet auf dem Münchner Karlsplatz/Stachus eine Kundgebung statt. Hauptredner ist der AfD-Bundessprecher Prof. Dr. Jörg Meuthen. Beginn der Veranstaltung ist um 18 Uhr.

 

 

 

 

 

Ausschluss der AfD beim Corso Leopold

kundgebung-corso-leopoldAm letzten Wochenende (9./10. September) fand in München-Schwabing auf der Leopoldstraße der “Corso Leopold” statt. Eine Vielzahl von Parteien waren dort mit eigenen Ständen vertreten.

Der Alternative für Deutschland wurde die Teilnahme am Corso Leopold auch dieses Mal wieder verweigert. Der Vorsitzende des Vereins „Corso Leopold e.V.“ Ekkehard Pascoe (Grüne) und der Schirmherr OB Dieter Reiter (SPD) müssen sich fragen lassen, warum die derzeit in den Umfragen drittstärkte Partei AfD entgegen demokratischer Gepflogenheiten nicht zum Corso Leopold zugelassen wurde.

Aus diesem Anlass fand in unmittelbarer Nähe des Corso Leopold über zwei Tage eine Protestkundgebung der Münchner AfD statt. Viele Bürger informierten sich am Infostand über die politischen Ziele der Alternative für Deutschland und bekundeten ihr Unverständnis über den undemokratischen Ausschluss der AfD beim Corso Leopold.

Frau Dr. Alice Weidel zu Gast in München-Nord

Am 15.07.2017 veranstaltete der AfD Kreisverband München-Nord eine Kundgebung an der Münchner Freiheit. Das Thema der Kundgebung lautete “Die AfD hält, was die CSU verspricht!”. Mit vor Ort war die AfD-Spitzenkandidatin Frau Dr. Alice Weidel für die Bundestagswahl 2017. Frau Weidel stand den interessierten Münchner Bürgerinnen und Bürgern für persönliche Gespräche zur Verfügung.

Kundgebung “GEZ – Nein Danke!” am 8.7.2017

plakat-gez-kundgebung-2017-07-08GEZ – Nein Danke! Unterschreiben auch Sie für das Volksbegehren – für einen schlanken Bürgerrundfunk, statt des heutigen riesigen Wasserkopfes der Meinungsmache, der über 8 Milliarden im Jahr verschlingt. Dann wird der sogenannte “Beitragsservice” überflüssig.
Samstag 8. Juli, 10-17 Uhr, Schützenstraße zwischen Hauptbahnhof München und Stachus.